icon_news

NEWS

 
 

Mick Hucknall (UK)

Mick_Hucknall_New_Press_Picture

Mick Hucknall - "American Soul" Preview www.youtube.com/watch

Downloads zu diesem Eintrag stehen nur für registrierte User zur Verfügung.
Bitte Melden Sie sich im Presse Bereich an!

Er gehört anerkannterweise zu den besten britischen Sängern und hat eine Stimme, die das Blut in den Adern warm werden lässt. Zurzeit gibt es kaum einen anderen Künstler, der MICK HUCKNALL in dieser Beziehung das Wasser reichen könnte. Schon 2007 verkündete der Simply Red-Sänger, dass die Band sich nach der Farewell-Tournee im Jahre 2010 auflösen wird und HUCKNALL sich dann seiner Solokarriere widmen würde. Es ist genauso gekommen, und mit American Soul beginnt HUCKNALL dieses Unternehmen äußerst vielversprechend.



Auf American Soul präsentiert HUCKNALL 12 Soulsongs, denen er mit seiner außergewöhnlichen Stimme neues Leben verleiht. Darunter befinden sich Tracks wie I’d Rather Go Blind von Etta James, I Only Have Eyes For You von den Flamingos, Tell It Like It Is von Aaron Neville und Don’t Let Me Be Misunderstood von Nina Simone. Als erster Vorbote für das gelungene Album wird Otis Reddings That’s How Strong Our Love Is am 7. September ans Radio gehen. Ein glänzendes Repertoire für einen Sänger wie HUCKNALL, der hier alle Register seines Könnens ziehen kann.



Soul hat auf MICK HUCKNALL schon immer eine immense Faszination ausgeübt. Nicht umsonst war bereits die erste Simply Red-Single eine fast klassische Soulnummer: Money’s Too Tight (To Mention) von den Valentine Brothers, das 1984 als Single und 1985 auf dem Simply Red-Debüt „Picture Book“ veröffentlicht wurde. Auch der erste große US-No.1-Hit Holding Back The Years (1985) schöpfte untrüglich aus der Emotionalität des Soul und wurde längst zu einem Jazz- uns Soul-Standard. Für ihre Version von If You Don’t Know Me By Now, das im Original von Harold Melvin and the Blue Notes (1972) stammt, wurden Simply Red 1990 sogar mit einem Grammy belohnt. Die Entscheidung, mit einem reinem Soul-Album als Solokünstler zu debütieren, fiel jedoch im Jahr 2010 durch die fruchtbare Begegnung mit einigen britischen Urgesteinen des Rhythm & Blues. In diesem Jahr arbeitete HUCKNALL mit dem Kern der Faces sowie mit Charlie Watts und Bill Wyman zusammen, die ihn zu diesem Schritt inspirierten: „Es war die Arbeit mit Ron Wood und den Faces, aber auch die gelegentlichen Abstecher mit Charlie Watts und Bill Wyman, die mir deutlich machten, wie sehr ich es liebe, den Old School-R&B zu singen. Sie spielten eine wichtige Rolle in meinem Entschluss, dieses Album aufzunehmen.“



Dementsprechend liebevoll ging HUCKNALL an die Auswahl der Songs heran, im vollen Bewusstsein, dass er sich als Solokünstler mit einer überragenden Karriere als Sänger einer der erfolgreichsten Pop-Bands der Welt im Rücken alle Freiheiten und Liebhabereien erlauben konnte. Produziert von Andy Wright (Simply Red, Tom Jones, Eurythmics, Sinead O’Connor, Pavarotti u.v.m.) stellte er so für American Soul ein Repertoire zusammen, das sowohl große Klassiker des Soul als auch einige Liebhaberstücke präsentiert und zudem auch biographisches Gewicht besitzt; so gehörte Jimmy Reeds Baby What Do You Want Me To Do zu den ersten Bluesnummern, mit denen HUCKNALL als Teenager in näheren Kontakt trat.



HUCKNALL hat das Potenzial von Stimme und Repertoire auf American Soul voll ausgenutzt und eine harmonische Balance zwischen den Originalen und seiner persönlichen Interpretation erreicht, indem er die Songs behutsam zu seinen eigenen transformiert hat. Sein persönlicher und emotionaler Zugang ist in jedem der Songs klar herauszuhören, und das Ergebnis spricht für die enorme Reife, die HUCKNALL sich in fast dreißig Jahren Simply Red erarbeitet hat. Mit über 50 Millionen verkauften Alben und weltweiten Tourneen, die von mehr als 10 Millionen Fans besucht wurden, gehörten Simply Red zu den erfolgreichsten Pop-Bands Englands. Überdies konnten sie eine ganze Reihe Auszeichnungen entgegennehmen, darunter der Grammy in der Sparte „Best R&B Song“, drei Brit-Awards, zwei Ivor Novello-Awards und einen MOBO. Sämtliche zehn Studioalben gingen auch in Deutschland in die Top-10, davon neun in die Top-5 der Albumcharts. In England gab es vier Album-No.1-Platzierungen, in Deutschland waren es mit Life und Blue zwei, Österreich und die Schweiz haben jeweils sogar drei No.1-Positionen vorzuweisen.



MICK HUCKNALL über American Soul (erscheint Ende Oktober in Österreich)



That’s How Strong My Love Is (Otis Redding)- Ein großartiger Song. Ich liebe die Poesie in seinem Text.



Turn Back The Hands Of Time (Tyrone Davis) - Ich genoss den Song zusammen mit Nesuhi Ertegun im Jahr 1986. Ich wollte ihn immer singen und war leider nie dazu gekommen - bis jetzt“!



I’d Rather Go Blind (Etta James)- Ich habe Etta James immer geliebt und hatte das Glück, sie einmal treffen zu können. Eine Inspiration. Sie hat auch eine Version von Holding Back The Years gesungen, was mir wirklich eine Gänsehaut gab.



Lonely Avenue (Ray Charles)- Ich liebe das insistierende Tempo des Songs, es geht unter die Haut. Dies ist einer der vielen großen Songs, die er aufnahm.



I Only Have Eyes For You (The Flamingos) - Ein Song, der schwierig zu singen ist. Der ausgehaltene Ton am Ende ist eine besondere Herausforderung.



Tell It Like It Is (Aaron Neville)- Es gibt viele Haken in dieser Melodie. Ein Song über unerwiderte Liebe und einen Mann, dem die Geduld ausgeht.



Baby What You Want Me To Do (Jimmy Reed) - Einer der ersten Blues-Songs, die ich je gehört habe. Ich war 15, als ich begann, Musik zu genießen und zu sammeln.



The Girl That Radiates That Charm (Arthur Alexander) - Ich finde, der Text zu diesem Song hat eine sehr moderne Anmutung, obwohl er vor 50 Jahren geschrieben wurde.



Let Me Down Easy (Etta James) - Ein herzzerreißender Text über das Verlassenwerden. Es ist nie ein Spaß, für niemanden, und ich war auch da.



Don’t Let Me Be Misunderstood (Nina Simone)- Ein sehr berühmter Song, der sehr vielen Menschen sehr vertraut ist. Die Herausforderung bestand darin, eine eigenständige Interpretation zu schaffen.



It’s Impossible (Perry Como) - Ich lernte den Song kennen, als ich Kellner in einem Arbeiterclub war. Ich war 13 und hatte mich für 18 ausgegeben! Ein wunderbar zeitloser Song.



Hope There’s Someone (Anthony And The Johnsons) - Eine so herausfordernde und ungewöhnliche Melodie über das Leben, den Tod und die tiefe blaue See.

 

OFFICIAL WEBSITE:

http://www.simplyred.com/



 

Suche

FESTIVALOVERVIEW

  • NOVA ROCK 2020
  • CLAM ROCK 2020
  • LOVELY DAYS 2020
  • PICTURE ON 2020
  • FM4 Frequency Festival 2020
icon_news

Newsletter

Registrier' Dich und Du hast
immer alle Top-Infos:
 
 

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information